Symbol Kurs

5013404 – Alexanderroman(e)

Modulzuordnung siehe Modulhandbuch

Allgemeine Informationen

Wichtige Informationen
Das Proseminar wird für B.Ed.-Studierende angeboten, kann aber auch von B.A.-Studierenden besucht werden!
Kursprogramm
Alexander – Geschichte als Vorbild, Warnung und Exempel: Alexander III von Makedonien, 356 v. Chr. geboren, von Aristoteles gelehrt und von Kriegen geprägt, dehnte die Grenzen des makedonischen Reiches weit über Griechenland, bis nach Persien und Indien hin aus. Schon in der Antike inspirierte seine Unerschrockenheit, Unbesiegbarkeit und seine vom Glück begünstigte Herrschaft die Verarbeitung seiner Vita in literarischen Texten. In der gesamten Weltliteratur findet sich kaum eine Persönlichkeit, die in so großem Umfang Eingang in unterschiedlichsten Gattungen (Geschichtsbüchern, Epen, Romanen, Legenden uvm.) fand wie der Herrscher und Welteroberer Alexander der Große. Im europäischen Mittelalter verbreitete sich der Alexanderstoff vor allem durch auf einer griechischen Vorlage (urspr. im 3. Jh. n.Chr. in Alexandria) basierende Alexanderromane, darunter auch eine Vielzahl an mittelhochdeutschen Bearbeitungen: Neben dem Pfaffen Lambrecht haben sich auch andere namhafte Autoren des Stoffes angenommen, darunter Rudolf von Ems, Johannes Hartlieb und Ulrich von Etzenbach.
In diesem Proseminar soll grundsätzlich ein Überblick über die literarische Figur des Alexander sowie typische Themen und Motive von Alexanderdichtungen gegeben werden. Textgrundlage bildet dabei der Alexanderromans des Pfaffen Lambrecht, das Hauptaugenmerk wird jedoch auf eine komparatistische Lektüre und Analyse gelegt: Mit vergleichenden Seitenblicken in die Romane Ulrichs, Rudolfs und Johannes‘ sollen zentrale Themen und Motive sowie die unterschiedlichen Nuancen der Bearbeitungen herausgestellt werden.
Textgrundlage, Lektüre bis Seminarbeginn vorausgesetzt (Textkenntnistest!):
Pfaffe Lambrecht: Alexanderroman. Mittelhochdeutsch/Neuhochdeutsch,herausgegeben, übersetzt und kommentiert von Elisabeth Lienert. Stuttgart 2007.
Einführende Sekundärliteratur: Jan Cölln: Arbeit an Alexander. Lambrecht, seine Fortsetzungen und die handschriftliche Überlieferung. In: ders. / Susanne Friede/ Hartmut Wulfram (Hg.): Alexanderdichtungen im Mittelalter. Kulturelle Selbstbestimmung im Kontext literarischer Beziehungen, Göttingen: Wallstein 2000, S. 162-207. - Elisabeth Lienert: Deutsche Antikenromane des Mittelalters, Stuttgart 2001 (Grundlagen der Germanistik 39), insbesondere S. 26-71.
Studienleistung: regelmäßige und aktive Teilnahme, Hausaufgaben und Übernahme eines Referats mit Anfertigung eines Thesenpapiers. Näheres wird zu Beginn der Lehrveranstaltung mitgeteilt. Prüfungsleistung: Hausarbeit / mündliche Prüfung (nach Maßgabe des MHB).
Anmeldung: Bitte melden Sie sich über ILIAS und CMS für das Seminar an.

Veranstaltungsdaten

Dozent(en)
Lena Stockburger M.A.
Studiengang
SWS
Credits
Veranstaltungsart
Proseminar
Ort
Geb. 20.30, Raum: 4.045
Termin
Dienstag, 14.00-15.30 Uhr
Zyklus
wöchtl.

Zusammenfassung

Modulzuordnung siehe Modulhandbuch

Allgemein

Sprache
Deutsch
Copyright
This work has all rights reserved by the owner.

Verfügbarkeit

Zugriff
Unbegrenzt – wenn online geschaltet
Aufnahmeverfahren
Sie können diesem Kurs direkt beitreten.
Zeitraum für Beitritte
Unbegrenzt
Freie Plätze
14

Für Kursadministratoren freigegebene Daten

Daten des Persönlichen Profils
Benutzername
Vorname
Nachname
E-Mail
Matrikelnummer

Zusätzliche Informationen

Objekt-ID
2719975
Link zu dieser Seite