Symbol Kurs

5012028 – Ethik und Literatur

Moralische Themen wie Rache oder Schuld sind nicht bloß Gegenstand der Ethik (alias Moralphilosophie), sondern auch der Literatur. Allerdings werden diese Themen auf sehr unterschiedliche Weise behandelt. Es stellt sich die Frage: Woraus lernen wir mehr? Anhand ausgewählter literarischer Texte untersuchen wir, wie in ihnen moralische Themen verhandelt werden. Die lebensweltliche Ausgestaltung in literarischen Fiktionen wird dann mit der philosophischen Reflexion auf diese Themen kontrastiert. In einem zweiten Teil steht Richard Rortys (Philosoph und Literaturwissenschaftler) kritische Position gegenüber der Ethik zur Debatte, um das Für und Wider der unterschiedlichen Herangehensweisen bzw. Aushandlungen abzuwägen. Die literarischen Beispiele stammen aus dem Kanon jener Texte, die für den Gymnasialunterricht in Baden-Württemberg einschlägig sind. Daher eignet sich die Veranstaltung gut für Lehramtsstudierende mit den Fächern Ethik/Philosophie und Germanistik. Studienleistung: Referat inkl. Thesenpapier. Eine Anmeldung auf Ilias ist verpflichtend.

Allgemeine Informationen

Wichtige Informationen
Vorbesprechung: 25. Apr., 17.30 h.

Termin 1: 30.Jul, 9.15.-16.30 h.
Termin 2: 31.Jul, 9.15-13.30 h.
Termin 3: 06.Aug, 9.15-15.15h.
Termin 4: 07.Aug, 9.15-15.15h.
Termin 5: 08.Aug, 9.15-15.15h.

Veranstaltungsdaten

Dozent(en)
Dr. Hans-Jürgen Link
Studiengang
SWS
Credits
Veranstaltungsart
Oberseminar
Ort
Geb. 30.91 (FSH), R 012
Termin
Blockseminar
Zyklus
Block

Zusammenfassung

Moralische Themen wie Rache oder Schuld sind nicht bloß Gegenstand der Ethik (alias Moralphilosophie), sondern auch der Literatur. Allerdings werden diese Themen auf sehr unterschiedliche Weise behandelt. Es stellt sich die Frage: Woraus lernen wir mehr? Anhand ausgewählter literarischer Texte untersuchen wir, wie in ihnen moralische Themen verhandelt werden. Die lebensweltliche Ausgestaltung in literarischen Fiktionen wird dann mit der philosophischen Reflexion auf diese Themen kontrastiert. In einem zweiten Teil steht Richard Rortys (Philosoph und Literaturwissenschaftler) kritische Position gegenüber der Ethik zur Debatte, um das Für und Wider der unterschiedlichen Herangehensweisen bzw. Aushandlungen abzuwägen.
Die literarischen Beispiele stammen aus dem Kanon jener Texte, die für den Gymnasialunterricht in Baden-Württemberg einschlägig sind. Daher eignet sich die Veranstaltung gut für Lehramtsstudierende mit den Fächern Ethik/Philosophie und Germanistik.

Studienleistung: Referat inkl. Thesenpapier. Eine Anmeldung auf Ilias ist verpflichtend.

Allgemein

Sprache
Deutsch

Kontakt

Name
Dr. Hans-Jürgen Link

Verfügbarkeit

Zugriff
Unbegrenzt – wenn online geschaltet
Aufnahmeverfahren
Sie müssen einen Aufnahmeantrag stellen, um in die Gruppe aufgenommen zu werden. Beschreiben Sie im Feld Nachricht, warum Sie beitreten möchten. Sobald Ihr Antrag angenommen oder abgelehnt wurde, erhalten Sie eine Benachrichtigung.
Zeitraum für Beitritte
Unbegrenzt

Für Kursadministratoren freigegebene Daten

Daten des Persönlichen Profils
Benutzername
Vorname
Nachname
E-Mail
Matrikelnummer

Zusätzliche Informationen

Objekt-ID
2275216
Link zu dieser Seite
Erstellt am
22. Nov 2021, 14:20