Symbol Kurs

5012015 – Proseminar: Geschichte der EU seit dem Vertrag von Maastricht 1992 (Einführung in die Politische Geschichte)

Mit dem Vertrag von Maastricht/Niederlande wird aus der Europäischen Wirtschafts- die Europäische Gemeinschaft. Es ist der erste substanzielle Schritt hin zu einer supranationalen politischen Europäischen Union in den Bereichen Währungs- und Wirtschaftsunion, gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik, Unionsbürgerschaft, Demokratisierung sowie Zusammenarbeit in der Innen- und Rechtspolitik. Aber der Weg zur EU-Verfassung erweist sich schon bald als politisch steinig: Frankreich und die Niederlande blockieren 2005 den Weg zur Supranationalität. Trotzdem geht die Integration der EU auf vielen Ebenen weiter, allerdings vertieft sich auch die Spaltung in der politischen Kultur zwischen Befürwortern und rechtspopulistischen Gegnern der Integration bis zum vorläufigen Höhepunkt des Brexit. Das Proseminar stellt diese Ambivalenzen in die Kontext der europäischen Politikgeschichte. Literaturhinweise: Jürgen Elvert, Die europäische Integration, Darmstadt 2006; Rainer Liedtke, Geschichte Europas. Von 1815 bis zur Gegenwart, Paderborn u. a. 2010; Dieter Nohlen, Florian Grotz (Hg.), Kleines Lexikon der Politik, Bonn 62015 (Bundeszentrale für politische Bildung); Wolfgang Reinhard, Geschichte der Staatsgewalt. Eine vergleichende Verfassungsgeschichte Europas von den Anfängen bis zur Gegenwart, München 1999 u. ö.; Ines Soldwisch, Das Europäische Parlament 1979–2004. Inszenierung, Selbst(er)findung und politisches Handeln der Abgeordneten, Stuttgart 2021 (vor allem für die Quellen und Literatur) https://european-union.europa.eu/principles-countries-history/history-eu_de https://www.europarl.europa.eu/about-parliament/de/in-the-past/the-parliament-and-the-treaties/maastricht-treaty Robert Menasse, Die Hauptstadt. Roman, Berlin 2017 Weitere Grundlagenliteratur zur selbständigen Orientierung in der politischen Geschichte: Dieter Nohlen, Florian Grotz (Hg.), Kleines Lexikon Der Politik, Bonn 62015 (Nachschlagewerk); Wolfgang Reinhard, Geschichte der Staatsgewalt. Eine vergleichende Verfassungsgeschichte Europas von den Anfängen bis zur Gegenwart, München 1999 u. ö. (Vertiefende europäische Kontextgeschichte); Barbara Wolbring, Neuere Geschichte studieren, Konstanz 2006 (Einführung in das Studium u. a. der Politikgeschichte); Edgar Wolfrum, Welt im Zwiespalt. Eine andere Geschichte des 20. Jahrhunderts, Stuttgart 2017 (Globalgeschichtliche Politikgeschichte des 20. Jahrhunderts).

Allgemeine Informationen

Wichtige Informationen
Studienleistung: EUKLID 2 schriftliche Zusammenfassungen von Sitzungsthemen bzw. -texten von je 1 ½ Seiten bis 1.9.2022 bitte als Datei an Kunze; Nebenfach: 1 schriftliche Zusammenfassungen von Sitzungsthemen bzw. -texten von je 1 ½ Seiten bis 31.08.2023 bitte als Datei an Kunze; Ing.-Päd.: 1 schriftliche Zusammenfassungen von Sitzungsthemen bzw. -texten von je 2 Seiten bis 31.08.2023 bitte als Datei an Kunze
Kursprogramm
Ablaufplan


Mo, 17.04.2023 Einführung und Themenvergabe RUK

Mo, 24.04.2023 Der Vertrag von Maastricht: Inhalt, Bedeutung, Perspektiven

Mo, 08.05.2023 Die EG auf dem Weg zur EU: die 1990er Jahre. Politische Probleme

Mo, 15.05.2023 Die EU und der Jugloslawien-Krieg

Mo, 22.05.2023 Die EU und der Euro

Mo, 05.06.2023 Die Wirtschaftspolitik der EU

Mo, 12.06.2023 Auf dem Weg zur EU-Verfassung von 2005

Mo, 19.06.2023 Die EU und die Weltfinanzkrise 2008

Mo, 26.06.2023 Rechtspopulistischer Nationalismus in der EU

Mo, 03.07.2023 Die EU und die Flüchtlingskrise 2015

Mo, 10.07.2023 Der Brexit und seine Bedeutung für die EU

Mo, 17.07.2023 Die EU und der russische Angriffs- und Vernichtungskrieg in der Ukraine

Mo, 24.07.2023 Abschlussplenum, Ergebnissicherung, Ausblick auf die Modulprüfung
Zielgruppe
Bitte siehe EUKLID MHB B.A. und M.A.
Dateien zum Herunterladen
Evaluationsergebnisse (Dateigröße : 72676 Bytes)
Werner Weidenfeld, Die europäische Einigung (Dateigröße : 71556489 Bytes)

Veranstaltungsdaten

Dozent(en)
Prof. Dr. Rolf-Ulrich Kunze
Studiengang
EUKLID
Abschluß
Bachelor & Master
SWS
2
Credits
Veranstaltungsart
Proseminar
Ort
Franz-Schnabel-Haus, Geb. 30.91, 012
Termin
Mo 11.30–13.00, Beginn: Montag, 17. April 2023
Zyklus
wöchtl.

Zusammenfassung

Mit dem Vertrag von Maastricht/Niederlande wird aus der Europäischen Wirtschafts- die Europäische Gemeinschaft. Es ist der erste substanzielle Schritt hin zu einer supranationalen politischen Europäischen Union in den Bereichen Währungs- und Wirtschaftsunion, gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik, Unionsbürgerschaft, Demokratisierung sowie Zusammenarbeit in der Innen- und Rechtspolitik. Aber der Weg zur EU-Verfassung erweist sich schon bald als politisch steinig: Frankreich und die Niederlande blockieren 2005 den Weg zur Supranationalität. Trotzdem geht die Integration der EU auf vielen Ebenen weiter, allerdings vertieft sich auch die Spaltung in der politischen Kultur zwischen Befürwortern und rechtspopulistischen Gegnern der Integration bis zum vorläufigen Höhepunkt des Brexit. Das Proseminar stellt diese Ambivalenzen in die Kontext der europäischen Politikgeschichte.

Literaturhinweise: Jürgen Elvert, Die europäische Integration, Darmstadt 2006; Rainer Liedtke, Geschichte Europas. Von 1815 bis zur Gegenwart, Paderborn u. a. 2010; Dieter Nohlen, Florian Grotz (Hg.), Kleines Lexikon der Politik, Bonn 62015 (Bundeszentrale für politische Bildung); Wolfgang Reinhard, Geschichte der Staatsgewalt. Eine vergleichende Verfassungsgeschichte Europas von den Anfängen bis zur Gegenwart, München 1999 u. ö.; Ines Soldwisch, Das Europäische Parlament 1979–2004. Inszenierung, Selbst(er)findung und politisches Handeln der Abgeordneten, Stuttgart 2021 (vor allem für die Quellen und Literatur)

https://european-union.europa.eu/principles-countries-history/history-eu_de

https://www.europarl.europa.eu/about-parliament/de/in-the-past/the-parliament-and-the-treaties/maastricht-treaty

Robert Menasse, Die Hauptstadt. Roman, Berlin 2017

Weitere Grundlagenliteratur zur selbständigen Orientierung in der politischen Geschichte: Dieter Nohlen, Florian Grotz (Hg.), Kleines Lexikon Der Politik, Bonn 62015 (Nachschlagewerk); Wolfgang Reinhard, Geschichte der Staatsgewalt. Eine vergleichende Verfassungsgeschichte Europas von den Anfängen bis zur Gegenwart, München 1999 u. ö. (Vertiefende europäische Kontextgeschichte); Barbara Wolbring, Neuere Geschichte studieren, Konstanz 2006 (Einführung in das Studium u. a. der Politikgeschichte); Edgar Wolfrum, Welt im Zwiespalt. Eine andere Geschichte des 20. Jahrhunderts, Stuttgart 2017 (Globalgeschichtliche Politikgeschichte des 20. Jahrhunderts).

Allgemein

Sprache
Deutsch
Copyright
This work has all rights reserved by the owner.

Kontakt

Name
Prof. Dr. Rolf-Ulrich Kunze
Sprechstunde
Bitte Anmeldung per Mail.

Verfügbarkeit

Zugriff
Unbegrenzt – wenn online geschaltet
Aufnahmeverfahren
Wenn Sie das Kurspasswort von einem Kursadministrator erhalten haben, können Sie in diesen Kurs beitreten.
Zeitraum für Beitritte
Unbegrenzt
Veranstaltungszeitraum
17. Apr 2023 - 24. Jul 2023

Für Kursadministratoren freigegebene Daten

Daten des Persönlichen Profils
Benutzername
Vorname
Nachname
E-Mail
Matrikelnummer

Zusätzliche Informationen

Objekt-ID
2687529
Link zu dieser Seite